Photokina 2018

Nach Jahren der Absenz habe ich mir drei Tage Zeit genommen und mich intensiv mit den Aktualitäten der Fotografie auseinandergesetzt. Bilanz: Drei Tage reichen letztlich nur knapp um die unzählichen Innovationen, Entwicklungen und Versprechungen zu verarbeiten.

Handy hat seinen Platz etabliert

Erstaunlich viele Gadgets versuchen dem Handy Fähigkeiten zu verleihen, welche letztlich aber die physikalischen Grenzen auch nicht beugen können. Im Bereich der Kompaktkameras kann das Handy als Kamera aber durchaus einen Platz einnehmen. Wer seinen Spass an der Foto- oder Videografie gefunden hat, kommt aber weiterhin nicht darum herum sich entsprechendes Equipment zu beschaffen.

Wer Chinesisch spricht hat’s einfacher

Standardsprache an der Photikina  ist englisch. Oftmals wären aber Chinesischkenntnisse hilfreicher. Es ist schon erstaunlich wieviele asiatische Unternehmen nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ an forderster Front mitstreiten – und preislich auf günstigem Niveau.

Systeme für erschütterungsfreien Filmaufnahmen schiessen aus dem Boden wie Pilze. Stativhersteller, welche keine sogenannte Gimbal’s (Bildstabilisierung) im Sortiment hatten waren dünn besucht, während an andern Ständen sich die Besucher die Tragsysteme sehr gesittet von Hand zu Hand reichten. Es ist schon erstaunlich, was diese Teile können. Aber wer mit den einfachen Systemen mit einer Vollvormatkamera unterwegs ist, sollte vorab ins Fitness gehen. Die Systeme, die es bereits ab wenigen hundert Franken gibt erfordern einiges an Kraft in der Handhabung. Und wer noch mit Schärfe und Zoom spielen will hat fast immer zwei Hände zu wenig.

Video vom Nikon – Stand

Nikon mit erster spiegellosen Vollformatkamera

Nach wochenlanger Werbekampagne hat Nikon seine erste Vollformatkamera ohne Spielgel präsentiert, die Z7. Die aus meiner Sicht sinnlosen Diskussionen, warum diese Kamera nur einen Speicherslot hat ist nun gewichen den tatsächlich wichtigen Aspekten. Und mit der Phtokino ist die Kamera auch tatsächlich in den Geschäften erhältlich.
Tony Northrup testet die Kamera:

Ich persönlich ziehe die D850 der Z7 vor. Aber die Z7 macht schon ordentlich Spass. Für meine Bedürfnisse ist die Z6 die spannendere Variante und diese Kamera werde ich mir auch sehr genau anschauen.

Die Nikon Z7 mit 46Megapixel spielt in ähnlicher Liga wie die Lumix S1R mit 47Megapixel. Die Canon tritt etwas kürzer mit 30Megapixel. Aber auch 30Megapixel reichen in den Meisten Fällen aus. Die Nikon Z6 kommt mit 24Megapixeln und macht dafür 12 Bilder pro Sekunde.

Blitz versus LED

Immer mehr Blitzanbieter – auch Studioblitz- haben ein riesieges LED Angbot im Sortiment. Die hängt sicherlich damit zusammen, dass immer mehr gefilmt wird. Die Arbeit mit LED ist wesentlich einfacher. Mit festem Licht lässt sich die Einstellung einfacher überwachen. Wartezeiten wegen Ladezeiten gehören der Vergangenheit.  Ich selber arbeite immer noch sehr gerne mit meiner Studioblitzanlage von Elinchrom. Bei den mobilen Blitzgeräten habe ich von originalgeräten von Nikon zu Godox gewechselt und bin damit sehr zufrieden.

Unzähliges Zubehör für alle Bedürfnisse

Von langen Brennweiten bis zu Fish-Eyes, von renomierten bis zu gänzlich neuen Anbietern, von Hintergründen, Bilderrahmen, Bearbeitungssoftware und Reinigungssystemen, aber auch Kameratransportsysteme inkl. Rollmaterial, Klein- Mittel- und Grossformat, Drohnen… usw. An der Photokina gibt es alles. Wer die Messe an einem halben Tag besucht verpasst vieles. Ich war 3 volle Tage dort und habe definitiv nicht alles gesehen…